Äquivalentdosis

Material and Casting Testing
Dosisbegriff in der radiologischen Technik, der nur für Strahlenschutzzwecke dient (DIN 6814 Teil 3). Die Äquivalentdosis H ist das Produkt aus der Energiedosis D im Gewebe und einem dimensionslosen Bewertungsfaktor q:

H = q · D



Der Bewertungsfaktor q ist das Produkt aus dem Qualitätsfaktor Q und dem Produkt aller weiteren modifizierenden Faktoren N. Werte für Q und N werden für verschiedene Strahlenarten, Energien und Bestrahlungsbedingungen aufgrund von Vereinbarungen so festgesetzt, dass gleiche Äquivalentdosen verschiedener Strahlenarten unter Strahlenschutzgesichtspunkten gleich bewertet werden können. Für harte Röntgen- und Gammastrahlung gilt Q = 1, für Bestrahlung von außen und ohne Berücksichtigung der zeitlichen Dosisverteilung gilt N = 1. Wirken mehrere Strahlenarten zusammen, ist die gesamte Äquivalentdosis die Summe der von den einzelnen Strahlenarten herrührenden Äquivalentdosis. Die SI-Einheit der Äquivalentdosis ist das „Sievert“ (Einheitszeichen Sv):

1 Sv = 1 J/kg

Zum Thema

GP_10-2018-26.jpg
+ Exklusiv
GP 10/2018

Härteprüfung in der Gießerei-Industrie

Mit der roboterbasierten Härteprüfanlage von Hegewald & Peschke lässt sich die Härte von Bauteilen und Fertigerzeugnissen vollautomatisch testen. Für den mobilen Einsatz eignen sich die Prüfgeräte von Ernst.