Aluminium

Metallurgy
Chemisches Element, Symbol Al, Leichtmetall. Es gehört zu den Erdmetallen (3. Gruppe des Periodensystems) und kommt in der Natur nur in gebundener Form vor, zum Beispiel als Tonerde, Feldspat, Glimmer, Korund, Kryolith, Kaolin oder Bauxit.

Aluminium ist ein silberweißes Metall mit hoher Sauerstoffaffinität. Es überzieht sich an der Luft im festen und flüssigen Zustand sofort mit einer Oxidhaut (Al2O3), die, sofern sie nicht wieder zerstört wird, vor weiterer Oxidation schützt. Das gebildete Aluminiumoxid ist unter normalen Voraussetzungen und bei den technisch üblichen Temperaturen nicht reduzierbar.

Die Gewinnung des reinen Aluminiums gelang zuerst Woehler im Jahre 1828 durch Reduktion von Aluminiumchlorid mit Alkalimetallen.

Die technische Darstellung wurde erst 30 Jahre später durch Einführung der Schmelzflusselektrolyse (Hall-Héroult-Verfahren) möglich. Sie ist auch heute noch das dominierende Verfahren zur Aluminiumerzeugung. Als Rohstoff dient Bauxit, aus dem durch basischen Aufschluss Aluminiumhydroxid gewonnen wird.

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.