B-Graphit

Metallography
Metallurgy
Bezeichnung für die Anordnung der Graphitausbildung im Gusseisen mit Lamellengraphit in der 2-dimensionalen Betrachtung am ungeätzten Metallschliff. Zur Klassifizierung des Graphits ist in DIN EN ISO 945–1 enthalten. Die Bewertung der Graphitlamellen erfolgt in der Graphitrichtreihe nach Form, Anordnung und Größe im definierten Abbildungsmaßstab in der zweidimensionalen Abbildung. B-Graphit ist durch eine rosettenförmige Ausbildung der Lamellen gekennzeichnet und wird als Rosettengraphit bezeichnet (Bild 1). Er kommt oft in Verbindung mit Unterkühlungsgraphit vor. Die Graphitrosetten weisen einen feinen Zentralteil und eine groben Rand auf (Bild 2). Während der eutektischen Kristallisation steigt die Temperatur an, so dass der Graphit von innen nach außen gröber wird.

Bild 1: B-Graphit, ungeätzt, (V = 100 : 1)© Michael Franke, Franke Gießereitechnik
Bild 2: Graphitrosette mit feinerem Graphit im Zentralteil und grobem Rand© GIESSEREI LEXIKON

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.