C-Graphit

Metallographie
Metallurgie

Bezeichnung für die Anordnung der Graphitausbildung im Gusseisen mit Lamellengraphit in der 2-dimensionalen Betrachtung am ungeätzten Metallschliff. Zur Klassifizierung des Graphits siehe auch DIN EN ISO 945–1. Die Bewertung der Graphitlamellen erfolgt in der Graphitrichtreihe nach Form, Anordnung und Größe im definierten Abbildungsmaßstab in der zweidimensionalen Abbildung. C-Graphit ist durch eine Anhäufung größerer Graphitflocken oder -flächen (Bild) der Lamellen gekennzeichnet. Er entsteht bei eutektischen beziehungsweise übereutektischen Zusammensetzungen infolge der Primärerstarrung des Graphits, (Primärgraphit).

C-Graphit, ungeätzt, (V = 100:1)© Michael Franke, Franke Gießereitechnik