Einbaufestigkeit

Castings
Zugfestigkeit eines wärmebehandelten Konstruktionsteiles im einbaufertigen Zustand. Der Begriff Einbaufestigkeit wird vorwiegend bei vergüteten Stählen gebraucht; dabei ist die Einbaufestigkeit identisch mit jenem Zugfestigkeitswert, der sich durch Umrechnung aus dem jeweils gemessenen Härtewert ergibt (Härteprüfung – Umrechnungstafel). Um eine bestimmte Einbaufestigkeit zu erreichen, muss der Stahl je nach seiner Zusammensetzung auf jene Anlasstemperatur gebracht werden, bei der sich die der gewünschten Einbaufestigkeit entsprechende Härte einstellt.

Zum Thema

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.