einteilige Form

Herstellung Formen und Kerne

Ungeteilte Form, aus nur einem Formteil bestehend: Sandform oder einteilige Kokille. Einteilige, zur Oberseite offene Sandformen (Bild 1) werden für einfache plattenförmige Gussstücke eingesetzt, da die Erstarrungsschwindung nicht kompensiert werden kann. Typische einteilige Formen werden für das Abgießen von Gießkeilen zur Prüfung der Weißeinstrahlung und Formen (Kernformen) zur Aufnahme von Abkühlungskurven (thermische Analyse) genutzt.

Eine weitere Möglichkeit der Anwendung einer einteiligen Form besteht in der Verwendung von Abdeckkernen, die sozusagen den Oberkasten einer zweiteiligen Form ersetzen. Einfache einteilige Kokillen werden zum Gießen von Rohteilen, welche der Gestalt von Schmiedestücken angepasst sind, verwendet, welche direkt nach dem Ausleeren in Schmiedegesenke eingelegt werden können.
 

Bild 1: Beispiele für einteilige Sandformen© GIESSEREI LEXIKON
Bild 2: Einteilige Dreifachkokille für das Gießen von kleinen Rohteilen zum Gesenkschmieden© GIESSEREI LEXIKON