Eisensulfid

Metallurgy
Eisen-Schwefel-Verbindungen:

FeS Eisen-(II)-Sulfid, Schwefeleisen, Magnetkies, grauschwarz metallisch glänzend, Dichte 4,82  g/cm³, Schmelzpunkt 1195 °C.

FeS2, Pyrit, messinggelbe Kristalle, Dichte 5 g/cm3; ferner Markasit, grünliche, metallisch glänzende Kristalle, Dichte 4,87 g/cm³.

Fe2S3 Eisen-(III)-sulfid, gelblich-grau, Dichte 4,246 g/cm³.

Im Stahl kann Eisensulfid zu Rotbruch führen. In Gusseisenschmelzen beeinträchtigen Schwefelgehalte die Grauerstarrung und das Fließvermögen; bei der Erstarrung reichert sich der Schwefel in der Restschmelze an und bildet Eisensulfideinlagerungen, sofern er nicht durch einen entsprechend eingestellten Mangangehalt gebunden wird, (Gusseisen).

Zum Thema