Elektrographit

Allgemein
Aus amorphem Kohlenstoff bei hoher Temperatur in Gegenwart von Metalloxiden durch Graphitisierung gewonnener künstlicher Graphit. Einsatzgebiete in der Gießerei: als Werkstoff für Stranggusskokillen und Schmelzwerkzeuge, als Elektroden für Lichtbogenöfen. Abfälle aus Elektrographit werden auch als Aufkohlungsmittel (Graphitträger) verwendet. Der Kohlenstoffgehalt beträgt 99,5 bis 99,7 %, der Schwefelgehalt 0,05 bis 0,1 % und die Dichte 2,21 bis 2,23 g/cm³.

Zum Thema