exotherme Speiserumhüllung

Herstellung Formen und Kerne
Aus formbaren, exothermen Speiserheizmassen hergestellter Hohlzylinder, der in die Sandform eingesetzt wird und eine Umhüllung des zylindrisch gestalteten, offenen Speisers bildet.

Die Zündung der Masse, dass heißt die Einleitung der exothermen Reaktion, geschieht durch das flüssige Metall. Hier gibt es für kleine Speiser frühzündende und für größere Speiser spätzündende Massen. Die Wirkung der exothermen Umhüllungen beruht nicht auf einer Wärmeabgabe an das Metall, wie oft angenommen wird, sondern überwiegend auf der zusätzlichen Isolierwirkung des gezündeten, heiß glühenden Umhüllungseinsatzes. Derartige Speiserumhüllungen können auch mit Einschnürkernen kombiniert werden.

Beispiel eines Gussstücks mit aufgesetzten exothermen Speiserumhüllungen und seitlich angelegten Heizkissen© GIESSEREI LEXIKON
Gusstückabschnitt mit exothermen Speiserumhüllungen und seitlich eingeformten exothermen Heizkissen.© GIESSEREI LEXIKON