Fayalit

Allgemein
Eisensilicat (2FeO · SiO2; Schmelzpunkt circa 1200 °C), benannt nach der Azoreninsel Fayal, wo es als Mineral vulkanischen Ursprungs vorkommt; es ist auch Bestandteil des Olivins. Fayalit kann sich in Silicatschlacken auf oxidhaltigen Eisen- und Stahlschmelzen bilden. Bei > 1150 °C bildet es mit dem Eisenoxidul ein schmelzendes Eutektikum.

Zum Thema