Ferromangan

Metallurgy
Mangan-Eisen-Vorlegierung, genormt nach DIN 17 564 

FeMn85C01: 80 bis 92 % Mn, 1 bis 1,5 % Si, 0,05 bis 0,5 % C, max. 0,25 % P.


FeMn85C01P015: 80 bis 92 % Mn, 1 bis 1,5 % Si, 0,05 bis 0,5 % C, max. 0,15 % P.


FeMn85NC01: 80 bis 92 % Mn, 1 bis 1,5 % Si, 2 bis 2,5 % N, max. 0,25 % P, 0,05 bis 0,5 % C.


FeMn85NC01P015: 80 bis 92 % Mn, 1,0 bis 1,5% Si, 2,0 bis 2,5 % N, max. 0,15 % P, 0,05 bis 0,5 % C.


FeMn80C1: 75 bis 85 % Mn, 0,5 bis 1,5 % Si, max. 0,25 % P, 0,5 bis 2,0 % C.


FeMn85NC1: 80 bis 90 % Mn, 0,5 bis 1,5 % Si, 1,0 bis 2,0 % N, max. 0,25 % P, 0,5 bis 2,0 % C.


FeMn75C7: 75 bis 80 % Mn, 6,0 bis 8,0 % C, max.1,5 % Si, max. 0,35 % P.


FeMn75C7P015: 75 bis 80 % Mn, 6,0 bis 8,0 % C, max. 1,5 % Si, max. 0,15 % P.

Die Legierungssorten mit einem niedrigen C-Gehalt (bis 0,5 %) und werden als Ferromangan suraffin bezeichnet; die Sorten mit einem mittleren C-Gehalt (bis 2,0 % C) werden unter der Bezeichnung Ferromangan affinè zusammengefasst; die hochkohlenstoffhaltigen Sorten mit 6 bis 8 % C zählen zum Ferromangan carburé.