Flotret-Verfahren

Allgemein
Durchlaufverfahren zur kontinuierlichen Magnesiumbehandlung bei der Herstellung von Gusseisen mit Kugelgraphit. Entwickelt in England circa 1980, Materials & Methods Ltd., Reigate. Dabei fließt das auf niedrigen Schwefelwert eingestellte Ausgangseisen durch eine Behandlungseinheit, die die Behandlungslegierung in körniger Form enthält; das so behandelte Eisen läuft direkt in die Gießpfanne ab. Die Behandlungseinheit besteht aus Eingusstümpel mit Siebkern, der Behandlungskammer mit verschließbarer Füllöffnung und daran anschließender Ausgleichskammer mit Auslauf.

Die Durchlauf-Behandlungseinheit aus Feuerfestmaterial kann mehrmals wiederverwendet werden.

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.