formgerechte Feuchtigkeit, formgerechter Wassergehalt

Moulding Materials
Wassergehalt einer tonhaltigen Formstoffmischung, der so bemessen ist, dass er dem Formstoff anwendungsrechte Formeigenschaften verleiht. Der Wasserbedarf eines Formstoffes entspricht dem Wassergehalt der Formstoffmischung im formgerechten Zustand. Dieser Zustand wurde früher durch die Handprobe des erfahrenen Formers ermittelt. In der heutigen Anwendung wird zur Bewertung des formgerechten Formstoffs die Verdichtbarkeitsprüfung eingesetzt. Der sogenannte handformgerechte Zustand, der zwischen den Maxima von Gründruckfestigkeit und Gasdurchlässigkeit liegt, kann einer Verdichtbarkeit von etwa 45 % zugeordnet werden. Formanlagen benötigen den formgerechten Wassergehalt bei einer Verdichtbarkeit von etwa 35 %.

Zum Thema

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.