Gefügekontrastierung

Metallographie

Bestandteil der Probenpräparation von metallischen Schliffproben, um die Gefügebestandteile des zu untersuchenden Materials durch eine Kontrastierung differenzierbar zu machen. Hierfür werden zielorientierte Ätzmittel zum Einsatz gebracht. Erscheinungsformen des Ätzangriff am Beispiel von Reineisen sind im Bild  1 zu sehen. Bild  2 zeigt den Vergleich der erkennbaren Gefügebestandteile mit und ohne Ätzung.

Bild 2: Polierte und geätzte Zustände im Vergleich: 
oben: Stahl, 
mitte: Gusseisen mit Lamellengraphit,
unten: Gusseisen mit Kugelgraphit© Taschenbuch der GIESSEREI-PRAXIS