Gussbruch

Metallurgie

Gusseisenschrott auf der Basis verschrotteter, zerkleinerter Gussteile, zum Beispiel Maschinengussbruch, Handelsgussbruch und Bruch von Stahlwerkskokillen. Im Allgemeinen ist es üblich, unter Gussbruch nur Gusseisenschrott fremder Herkunft zu verstehen, der vom Schrotthandel geliefert und gekauft wird (Kaufbruch). In der eigenen Gießerei anfallender Gussbruch wird dagegen meist als Kreislaufmaterial bezeichnet.

Für den Gussbruch gibt es folgende Sortenliste (handelsübliche Einteilung):

1a) Kokillenbruch (Stahlwerkskokillen, Kokillenuntersätze und Gespannplatten), handlich zerkleinert;
1b) Kokillenbruch, wie 1a, unzerkleinert;

2a) Maschinengussbruch (starkwandige Stücke von Maschinen und Motoren, Futterstücke, Waggonachsbuchsen und Schienenstühle, frei von Öl, Fett und sonstigen Anhaftungen), handlich zerkleinert;
2b) Maschinengussbruch, wie 2a, unzerkleinert;

3a) Handelsgussbruch (starkwandiger Röhrengussbruch, Baugussbruch, schwachwandiger Bruch von landwirtschaftlichen Maschinen, Kanalisationsteile, Belagplatten, unverbrannte Feuerungsteile und Roste, Gliederkesselbruch und Bremsklotzbruch, reiner Ofen- und Topfgussbruch, insbesondere unverbrannte Ofenteile, gusseiserne Radiatorenteile, dünnwandiger Röhrengussbruch), handlich zerkleinert;
3b) Handelsgussbruch, wie 3a, unzerkleinert.

Gussbruch darf in keinem Fall Stahlschrott, NE-Metalle und deren Legierungen oder Temperguss und Temperrohguss enthalten.

Gussbruch in einer guten, gleichmäßigen Qualität, bezogen auf chemische Zusammensetzung und Stückgröße, ist schwer erhältlich, und daher ist bei einem hohen Gussbruchanteil in der Gattierung mit erhöhtem Ausschussrisiko zu rechnen. Durch Gussbruch werden unerwünschte Elemente eingeschleppt und auch in der Zusammensetzung des Rinneneisens dürften mitunter beträchtliche Streuungen auftreten. Das betrifft vor allem den Phosphorgehalt, zum Teil auch den Silizium- und Mangangehalt. Diese Unsicherheit in der Fertigung lässt sich vermindern, indem der Roheisenanteil in der Gattierung ausreichend hoch bemessen wird.

 

Zum Thema