Hüttenaluminium

Metallurgy
Ältere fachsprachliche Bezeichnung für im Hüttenwerk gewonnenes und erschmolzenes Aluminium mit hoher Reinheit, auch als Primäraluminium bezeichnet. Vorlegierungen für Aluminium und Aluminiumlegierungen sind nach DIN EN 576 genormt. Herstellverfahren und Fertigungsabläufe obliegen dem Hersteller. Für die Herstellung von Gusserzeugnissen aus Aluminium sind nach EN 601 folgende Massenanteile genormt: Aluminium min. 99,0 %, Eisen und Silizium max. 1,0, Kupfer max. 0,10 %, wenn Cr und/oder Mn ≥0,05 % beziehungsweise Kupfer max. 0,20 %, wenn Cr < 0,05 und Mn < 0,05 %, andere Elemente in der Summe kleiner 0,10 %.

Zum Thema