J-Integral

Material and Casting Testing
Kontinuumsmechanisch basierter Kennwert aus dem Bereich der Berechnungen zur elastisch-plastischen Bruchmechanik. Er wird bestimmt mit Hilfe einer Energiebilanz in Form eines um die Rissspitze laufenden Linienintegrals, bezogen auf die sich bildende Rissfläche. Der Werkstoffkennwert Jc charakterisiert in Analogie zum CTOD-Konzept den Werkstoffwiderstand gegen die Risseinleitung, das heißt den Beginn der stabilen Rissausbreitung bei statischer Beanspruchung. Die Ermittlung eignet sich für Stähle und gut verformbare Metalle beispielsweise im Bereich der Windenergietechnik, Flug- und Raumfahrttechnik und dem Maschinenbau.

Zum Thema

GP_10-2018-26.jpg
+ Exklusiv
GP 10/2018

Härteprüfung in der Gießerei-Industrie

Mit der roboterbasierten Härteprüfanlage von Hegewald & Peschke lässt sich die Härte von Bauteilen und Fertigerzeugnissen vollautomatisch testen. Für den mobilen Einsatz eignen sich die Prüfgeräte von Ernst.