Kerbempfindlichkeit

Material and Casting Testing
Parameter zur Ermittlung der Minderung des Festigkeitsverhaltens durch Gestalt- und Oberflächeneinflüsse in Form von Kerben. Die Ermittlung der Kerbempfindlichkeit dient im Rahmen der Betriebsfestigkeitsprüfung zur Beurteilung der Ermüdungs- und somit Lebensdauereigenschaften von Werkstoffen, Konstruktionsbauteilen, Schweißbauteilen oder Teilen die gegossen beziehungsweise additiv/generativ produziert wurden. Beispielsweise kommen für die Prüfung von Werkstoffen gekerbte Proben Kerbschlagbiegeproben bei schwingender Beanspruchung beim Wöhlerversuch (Dauerfestigkeitsprüfung) zum Einsatz.

Zum Thema

GP_10-2018-26.jpg
+ Exklusiv
GP 10/2018

Härteprüfung in der Gießerei-Industrie

Mit der roboterbasierten Härteprüfanlage von Hegewald & Peschke lässt sich die Härte von Bauteilen und Fertigerzeugnissen vollautomatisch testen. Für den mobilen Einsatz eignen sich die Prüfgeräte von Ernst.