Lagermetall

Metallurgy
Metallischer Werkstoff zur Herstellung von Gleitlagern, auch als Gleitlagermetall oder Lagerwerkstoff bezeichnet. Die Anforderungen für Lagermetalle auf der Basis von Zinn-Gusslegierungen für Verbundgleitlager legt die DIN ISO 4381 fest. Der Werkstoff wird durch gute Gleiteigenschaften, gute Einbettfähigkeit, Eignung für hohe Gleitgeschwindigkeiten, Unempfindlichkeit gegen Biegewechselbeanspruchung und Stoßunempfindlichkeit g ekennzeichnet. Die Verwendungen erfolgen für hochbeanspruchte Walzwerklager, Buchsen, Lagerschalen und Gleitscheiben.

Bezeichnung und chemische Zusammensetzung:

SnSb8Cu4: 7 bis 8 % Sb, 3 bis 4 % Cu, max. 0,35 % Pb, Rest Sn. Verunreinigungen durch As, Bi, Fe, Al, Zn und Cd max. 0,2 %.

Zugfestigkeit: 77 N/mm²

Brinell-Härte: HBW 10/250/180: bei 20 °C: 22, bei 100 °C: 10.

Zum Thema