Massel

Metallurgie

In offenen Sand- oder Kokillenformen (Masselformen) gegossenes Metall zum Wiedereinschmelzen. Je nach Metall unterscheidet man verschiedene Lieferformen:

a) trapezförmige Querschnitte, gekerbt (Kerbblock, zum Beispiel Zweiteiler, Dreiteiler, Vierteiler, Zehnteiler) oder ungekerbt (zum Beispiel Umschmelzblock vom Ausblocken im eigenen Schmelzbetrieb oder Wirebar, auch Drahtbarren genannt) im Gewicht von einigen Kilogramm bis 20 kg, teilweise auch bis etwa 30 kg.

b) flache, plattenförmige Formate;

c) Stranggussmasseln, die im Stranggießverfahren hergestellt werden.

Roheisenmassel (Zweiteiler) im Gewicht von etwa 15 bis 20 kg© GIESSEREI LEXIKON

Zum Thema