Molverhältnis

Allgemein
Physikalisch-chemische Kenngröße zur quantitativen Berechnung der Mengenanteile von Stoffgemischen und auch Mischphasen. Hierbei wird die Menge einer Komponente auf die Stoffmenge aller Komponenten bezogen oder auch im Verhältnis dargestellt.

Für die Charakterisierung der Eigenschaften von Alkalisilikatbindern (Wasserglasbindern) mit den Hauptbestandteilen Kieselsäure (SiO2), Natriumoxid (Na2O) und Wasser wird das Molverhältnis angegeben. Das Molverhältnis zwischen SiO2: Na2O wird auch als Silicatmodul bezeichnet und bewertet die Alkalität. Die für Gießereiformstoffe verwendeten Wasserglasbinder weisen üblicherweise Molverhältnisse von 2,5 : 1 bis 2,8 : 1 auf. Damit sind ausreichende Festigkeitseigenschaften, verbunden mit einer guten Lagerfähigkeit der gehärteten Form beziehungsweise des Kerns, gewährleistet. Wassergläser mit einem höheren SiO2-Anteil zerfallen nach dem Gießen besser, ihre Festigkeit ist aber vermindert.

Taschenbuch der Gießerei-Praxis

Jährlich aktualisierte Ausgabe des Nachschlagewerks für das Gießereiwesen.