Nickelcarbonyl

Metallurgy
Ni(CO)4. Nickelverbindung, die nach dem Carbonyl-Verfahren aus Nickeloxid durch Behandlung mit Kohlenmonoxidgas hergestellte wird und zur Gewinnung von metallichem, cobaltfreien Nickel (Carbonylnickel) durch CO-Abspaltung angewendet wird. Nickeltetracarbonyl ist eine farblose Flüssigkeit, die schon bei 42 °C siedet. Sie ist fast unlöslich in Wasser, aber sehr gut lösich in organischen Flüssigkeiten, zum Beispiel Ethylalkohol, Aceton, Benzol, Chloroform oder Tetrachlorkohlenstoff. Beim Übergießen mit konzentrierter Schwefelsäure kommt es zur Entflammung. An der Luft oxidiert das Carbonyl, und im Gemisch mit Sauerstoff ist es explosiv. Durch Erwärmen unter Sauerstoffausschluss zerfällt Ni(CO)4 in Nickel (Ni) und Kohlenmonoxid (CO).

Zum Thema