Plasmaspritzen

Surface Coating
Metallspritzen mit dem Plasmastrahl. Verwendet werden Plasmabrenner mit Bogenentladung zwischen einer stabförmigen Wolframkathode und einer koaxialen ringförmigen Kupferanode. Das aufzuspritzende Metall wird dem Plasmastrahl seitlich zugeführt, entweder mithilfe eines Trägergases, wenn es pulverförmig ist, oder durch mechanischen Vorschub bei Verwendung von Drahtmaterial. Der Lichtbogen gibt die Wärme an das Plasmagas ab, das ionisiert wird. Bei der Rekombination der Ionen wird Wärme freigesetzt. Der elektrisch neutrale Plasmastrahl verlässt die als Anode geschaltete Brennerdüse mit hoher Temperatur und hoher Geschwindigkeit. Weil der Lichtbogen des Plasmabrenners nicht auf das Werkstück übertragen wird, bleibt dieses, obwohl nur rund 150 mm von der Plasmapistole entfernt, mit circa 200 °C relativ kalt. Spritzwerkstoffe sind hochschmelzende Carbide, Nitri-de, Oxide und Silicide.

Zum Thema