Reifegrad

Werkstoff- und Gussteilprüfung

Gütekennwert für Gusseisen mit Lamellengraphit. Unter Reifegrad versteht man das Verhältnis von tatsächlich erreichter (am 30-mm-Probestab gemessener) Zugfestigkeit und einer aus dem Sättigungsgrad Sc berechneten Normalfestigkeit:

RG  =  gemessene Zugfestigkeit : Normalfestigkeit x 100(%)

Die Bestimmung der Normalzugfestigkeit aus dem Sättigungsgrad Sc erfolgt für 30-mm-Probestäbe (Normalstäbe) nach folgender Beziehung:

Normalfestigkeit  =  981 - 785 x SC (N/mm2)

oder vereinfacht

Normalfestigkeit  =  1000 - 800 x SC

Daraus ergibt sich der Reifegrad RG, wenn die Zugfestigkeit Rm in N/mm² gemessen wird, wie folgt:

RG  =  Rm (gemessen in N/mm2) : 981 - 785 x SC x 100

oder vereinfacht

RG =  Rm (gemessen in N/mm2) : (1000 - 800 x SC) x 100 

Zur Lösung dieser Gleichung ist in Bild 1 eine Leitertafel dargestellt.

Im Übrigen sei darauf verwiesen, dass sich der Sättigungsgrad und damit auch die Normalzugfestigkeit nicht nur durch chemische, sondern auch durch thermische Analyse bestimmen lassen.

Den Zusammenhang zwischen Zugfestigkeit, Sättigungsgrad und Reifegrad zeigt Bild  2. Metallurgisch angestrebt wird die Erzielung hohen Reifegrades, weil dieser mit niedriger Relativer Härte korreliert und damit gute mechanische Bearbeitbarkeit bei normalem perlitischen Gusseisen mit Lamellengraphit verbunden ist.

Zum Thema