Schamottestein

Metallurgy
Trocken, halbtrocken oder plastisch gepresster feuerfester Stein, der etwa 25 bis 45 % Al2O3, geringe Fe2O3-Beimengungen, Rest SiO2, enthält. Schamottesteine für allgemeine industrielle Verwendung sind im Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 917 genormt; sie dienen in der Gießerei hauptsächlich für Ofen- und Pfannenausmauerungen. Steine mit < 30 % Al2O3 werden als saure Schamottesteine bezeichnet; solche für Roheisen- und Stahlpfannen sind im Stahl-Eisen-Werkstoffblatt 914 aufgeführt. Der Al2O3-Gehalt der Schamottesteine dient in den Werkstoffblättern nur zur Einteilung und ist kein Qualitätsmerkmal. Prüfverfahren für feuerfeste geformte Erzeugnisse sind genormt (DIN EN 993 und DIN 1089–2).

Zum Thema