Anzeige

Selbstaushärtung

Metallurgy
Aushärtung einer Legierung, die von selbst aus dem Gusszustand ohne Lösungsglühen und ohne sonstige Wärmebehandlung erfolgt. Der Aushärtungseffekt ist jedoch in der Regel geringer als nach einem Lösungsglühen. Zur Selbstaushärtung neigen nur wenige Metallegierungen, beispielsweise die Aluminium-Gusslegierungen EN AC-Al10Si8Mg, die für Sandguss und auch für Kokillenguss einsetzbar ist und für Gussstücke, die ohne Wärmebehandlung höhere Festigkeit haben müssen, vorgesehen werden kann (Bilder 1 und 2).

Bild 1: Gefüge der Legierung G-AlZn10Si8Mg (Sandguss, V = 100 : 1)© GIESSEREI LEXIKON
Bild 2: Gefüge der Legierung GK-AlZn10Si8Mg (Kokillenguss, V= 100 : 1)© GIESSEREI LEXIKON

Zum Thema