Sintermagnesia

Metallurgy
(Sintermagnesit). Aus Magnesit (MgCO3) oder Magnesiumhydroxid (Mg(OH)2) durch Brennen bei hohen Temperaturen nahe dem Sinterpunkt hergestellte Magnesia (MgO). Je nach verwendetem Ausgangsstoff, zum Beispiel Magnesiterz oder nach chemischen Verfahren gefälltes MgCO3, desgleichen Magnesiumhydroxid, wie es zur Erzeugung von Seewassermagnesia gewonnen wird, erhält man nach dem Brennen unterschiedliche Sintermagnesia-Qualitäten. Besonders hohe Reinheit (mind. 99 % MgO) hat die nach dem Sulmag-Prozess hergestellte Sintermagnesia.

Durch das Brennen bei hohen Temperaturen wird die Magnesia raumbeständiger und widerstandsfähiger gegen Luftfeuchtigkeit. Der Schmelzpunkt des reinen MgO liegt bei 2800 °C. Sintermagnesia wird als Rohstoff für basische Feuerfestprodukte zum Ausmauern von Öfen in der Eisen- und Stahlindustrie verwendet, und vor allem für das Sauerstoffblasverfahren in der Stahlerzeugung wird hochwertige Sintermagnesia gebraucht. Auch Trockenstampfmassen werden aus Sintermagnesit hergestellt; hierbei sind die Verarbeitungsvorschriften für Sintermagnesitmassen zu beachten, und Futter aus Sintermagnesit sind regelmäßig auf Schwindungserscheinungen zu prüfen. Besser geeignet sind Schmelzmagnesit- und Magnesit-Tonerde-Spinell-Massen.

Zum Thema