Spiegelungszahl

Metallurgie

Differenz zwischen wahrer (TW) und schwarzer (TS) Temperatur flüssiger Eisenwerkstoffe:

Spiegelungszahl (K)  =  TW – TS

Die Spiegelungszahl wurde von K.  Orths eingeführt. Sie ist ein metallurgischer Gütewert zur Beurteilung der relativen Sauberkeit einer gießfertigen Eisen- oder Stahlschmelze. Bei der Temperaturmessung mit dem Pyrometer lässt sich die Differenz zwischen wahrer und schwarzer Temperatur bestimmen. Diese Differenz ist klein, wenn die Schmelzbadoberfläche weitestgehend mit Oxiden oder Schlacke bedeckt ist. Die Neigung zum raschen Abstehen, das heißt zur raschen Bildung einer Oxid- oder Schlackenhaut, ist, metallurgisch gesehen, ein offensichtlicher Gütemangel. Bleibt jedoch die Badoberfläche relativ blank, so ist auch die Temperaturdifferenz beziehungsweise die Spiegelungszahl entsprechend groß, das heißt das betreffende Eisen „spiegelt“ stärker und wirkt daher „sauberer“.

 

Zum Thema