Automatisch schleifen, glätten und entgraten

Surf-Finisher von Rösler bearbeitet Bauteile selektiv oder vollflächig

News
Die Oberflächen hochwertiger, geometrisch komplexer Präzisionsteile müssen häufig streng definierte Spezifikationen aufweisen, beispielsweise hinsichtlich Entgratung, Oberflächenrauigkeit und Glanzgrad. Eine Aufgabe, die bisher mit nicht reproduzierbarer, kostspieliger Handarbeit oder sehr aufwändigen Automatisierungskonzepten gelöst wird. Beides geht zu Lasten der Wirtschaftlichkeit und damit der Wettbewerbsfähigkeit. Das Surf-Finishing von Rösler (Untermerzbach) soll bei diesen Anwendungen neue Perspektiven für die berührungsfreie Trocken- und Nassbearbeitung eröffnen. Bei der auf dem bewährten Schlepp-Finishen basierenden, innovativen Gleitschliff-Technologie erfolgt das Teilehandling durch einen oder mehrere 6-Achs-Knickarmroboter. Er entnimmt die zu bearbeitenden Werkstücke mit einem Greifsystem von der Zuführung und taucht es in den mit Schleifmedium gefüllten, rotierenden Arbeitsbehälter ein. Anschließend bewegt er das Bauteil entsprechend einem vorab gespeicherten und manuell oder automatisch ausgewählten Bearbeitungsprogramm durch das Medium. Der Roboter kann das Werkstück dabei in verschiedenen Winkeln neigen, rotieren oder stationär führen. Dies ermöglicht, dass je nach Aufgabenstellung das komplette Werkstück oder nur ein bestimmter Bauteilbereich durch die Schleifkörper „surfen“. Auf diese Weise lässt sich eine sehr gezielte selektive Bearbeitung realisieren. Je nach Größe des Arbeitsbehälters und Werkstücks kann ein Surf-Finisher mit bis zu drei Robotern eingesetzt werden. Während des Entgrat-, Schleif- oder Verrundungsprozesses rotiert der Arbeitsbehälter mit der im Programm festgelegten Geschwindigkeit, die maximal 80 UpM beträgt. www.rosler.com