Corona-Virus: Gießerei-Branche erwartet mehr Kurzarbeit und Rezession

News
Betriebswirtschaft und Management
Energie, Umwelt, Betriebssicherheit
Deutschlands Gießereien sind durch das Coronavirus steuern vermehrt auf Kurzarbeit zu und erwarten eine Rezession: Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG).

Der Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie (BDG) hat die Umfrage unter seinen Mitgliedern zwischen dem 10.03. und 13.03. durchgeführt. Die Befragung differenzierte in neun Fragen nach der aktuellen Situation im Betrieb und nach einem Ausblick. Für die aktuelle Situation – also die Kalenderwoche 11 – berichteten die Unternehmen über Zulieferengpässe für Arbeitssicherheitsausstattung und Desinfektionsmittel. Insbesondere wird ein Mangel bei Isopropanol beklagt. Dies kann kurzfristig dazu führen, dass Gießereien mangels verfügbaren Industriealkohols, der derzeit für die Desinfektion gebraucht wird, ihre Produktion einstellen müssen. Insgesamt spürten 59 % der befragten Unternehmen bereits Auswirkungen der Coronakrise, nur 19 % tun das nicht.

Bezogen auf die Zukunft liegt die Befürchtung, Mitarbeiter könnten ausfallen (70 %) vor „Absatzschwierigkeiten“ und „Zulieferengpässen“ (jeweils 57 %) sowie „Beschränkungen bei Geschäftsreisen“ (56 %). Bei den Engpässen wird beispielsweise konkret die „Zulieferung von Rohstoffen, Vorprodukten und Hilfsstoffen aus Italien“ genannt. Eine Reihe von Befürchtungen gibt es zum Stichwort Logistik und Lieferketten. Infolge von Unterbrechungen werden hier konkret benannt „Produktionsrückgang und -ausfall“, „Kurzarbeit“ und „Kündigungen“.

Fast 40 % der befragten Unternehmen hatte bereits Kurzarbeit eingeführt oder plant dies für die unmittelbare Zukunft. Die Maßnahmen der von der Bundesregierung beschlossenen Kurzarbeiterregelung halten 47 % für ausreichend – aber auch 31 % für nicht ausreichend. Gefordert wird eine konkrete Liquiditätsunterstützung, etwa durch Kredite, sowie die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate.

„Die von der Bunderegierung beschlossenen Maßnahmen begrüßt die Gießerei-Branche ausdrücklich. Angesichts der schon seit mehr als einem Jahr andauernden Industrierezession ist eine Ausweitung des Kurzarbeitergeldes auf 24 Monate aber unabdingbar“, so BDG-Hauptgeschäftsführer Max Schumacher. „Die Situation in den Betrieben ist zum Teil existenzbedrohend. Auch die finanziellen Hilfen müssen so ausgestaltet sein, dass die Rückzahlung eventueller Kredite die Unternehmen nicht überfordern, von weiteren Belastungen ganz abgesehen.“

Knapp zwei Drittel der befragten Mitgliedsunternehmen bejahten die Frage, ob das Coronavirus ein Rezessions-auslösendes Potenzial hat. In dieser Frage herrscht Einigkeit unter den befragten deutschen Gießereien: Kein Unternehmen verneinte die Frage.

Auf die Frage „Gibt es Signale seitens Ihrer Kunden, dass globale Lieferketten modifiziert werden?“ antworten zwar 62 % der Befragten mit „nein“, andererseits aber auch bereits 15 % mit „Ja“ und führen „Rückverlagerung von Einkaufsvolumina“ und „dual sourcing“ an. Zweifellos sind das Themen, die insbesondere in einer Nach-Analyse der Corona-Krise intensiv in den Fokus geraten. Darüber werden wir als BDG zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher informieren.

Zu beachten ist bei den Ergebnissen insgesamt, dass die Umfrage in der KW 11 – der letzten Woche vor der Verkündung drastischerer Maßnahmen im Kampf gegen die Verbreitung des Virus – erfolgte. Bei einigen Fragen wäre nach unserer Einschätzung bei einer Befragung in der laufenden KW mit noch klareren Antworten und Ergebnissen zu rechnen.