Effiziente SHL-Lösung für die zuverlässige Entgratung von Kurbelwellen

Exklusiv
GP 03/2015
Automation
Process Engineering
Grate auf Kurbelwellen können im schlimmsten Fall zu Lagerschäden und Motorausfällen führen. Deswegen müssen diese „Abfallprodukte“ der CNC-Fertigung prozesssicher und effizient entfernt werden. Die SHL Automatisierungstechnik AG entwickelt robotergeführte Anlagen zur Entgratung von Kurbelwellen. Sie erfüllen die hohen Ansprüche der Automobilhersteller und sind gegenüber der möglichen Bearbeitung auf CNC-Maschinen deutlich kostengünstiger.

„Es gibt zwei Konzepte zur Entgratung von Kurbelwellen. Das eine ist werkstückgeführt, das andere werkzeuggeführt. Beide Verfahren führen zum gleichen Ergebnis. Da entscheidet die Produktionsphilosophie des Herstellers, wer welches Verfahren einsetzt“, umreißt Holger Merkt, Leiter Anwendungstechnik bei SHL. Bei der werkstückgeführten Variante nimmt der Roboter das Bauteil auf und führt es zu den verschiedenen Bearbeitungsstationen. In der werkzeuggeführten Version ist die Kurbelwelle stationär in eine Aufnahme gespannt und das Teil wird mit Werkzeugen bearbeitet, die der Roboter mit sich führt. „Die Qualität ist dieselbe“, sagt Merkt. Die Kurbelwelle wird als rotationssymmetrisches Teil bei der werkzeuggeführten Variante in der SHL-Anlage über Spitzen und Backen in eine Aufnahme gespannt. Die radiale Ausrichtung erfolgt mit einer Genauigkeit von 0,25 Grad. SHL setzt zur Bearbeitung des Werkstücks eine mit Druckluft betriebene Luftspindel ein. „Diese hat den Vorteil, dass sie sich frei bewegen kann. Das ist wichtig, weil wir nicht wissen, wo die Grate sitzen“, beschreibt Holger Merkt. „Außerdem sind die Grate von der Form her unterschiedlich. Durch die Flexibilität der Spindel erreichen wir zum Entgraten alle Stellen am Bauteil zuverlässig.“
Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Ähnliche Artikel