Energy Efficiency Award 2020: Zwölf Unternehmen nominiert

Umwelttechnik
News
Energie, Umwelt, Betriebssicherheit
Für den Energy Efficiency Award 2020 stehen jetzt zwölf Unternehmen auf der Shortlist. Sie haben sich mit besonders hoher Energieeinsparung, Klimaschutzrelevanz, Innovation und Wirtschaftlichkeit hervorgetan.

Die Sieger des Preises, der von der Deutschen Energie-Agentur (dena) verliehen wird, werden auf dem dena-Energiewende-Kongress am 16. November in Berlin ausgezeichnet. Eine Jury mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Medien und Forschung wählt die Siegerprojekte aus.

Nominiert sind in den Kategorien:

Von clever bis digital! Die Bandbreite der Energieeffizienz

  • die CABB GmbH, Hersteller chemischer Zwischen- und Fertigprodukte (Standort Gersthofen / Bayern), für die Optimierung des energieintensiven Elektrolyseverfahrens,
  • der IT-Dienstleister Heidelberg IT Management GmbH & Co. KG (Heidelberg / Baden-Württemberg) für die effiziente Nutzung von Serverabwärme,
  • der Werkzeughersteller Hofmann & Vratny OHG (Aßling / Bayern) für die fossilfreie Beheizung und Kühlung von Gebäuden und Produktion.

Think big! Komplexe Energieeffizienzprojekte

  • der Stahlhersteller ESF Elbe Stahlwerke Feralpi GmbH (Riesa / Sachsen) für eine neue Verfahrenskombination bei der Herstellung von Langprodukten aus Stahl, die Energieeinsatz und Emissionsbelastung reduziert,
  • die Müller Unternehmensgruppe, Spezialistin für Energie- und Gebäudetechnik sowie den industriellen Anlagenbau (Ungerhausen / Bayern), für die Errichtung einer CO2-neutralen Fabrik,
  • der Werkzeughersteller Overath SLM GmbH (Lohmar / Nordrhein-Westfalen) und sein Schwesterunternehmen Overath EPP GmbH (Oebisfelde / Sachsen-Anhalt), Hersteller von Formschaum-Erzeugnissen, für den Innovationssprung durch die Fertigung von Spritzgussformteilen im 3D-Druck-Verfahren.

Gemeinsam mehr erreichen! Energiedienstleistungen als Enabler der Energiewende

  • die EnergieDienstleistungsGesellschaft (EDG) Rheinhessen-Nahe mbH (Nieder-Olm / Rheinland-Pfalz) für die effiziente Kombination BHKW und Biomasse zur Wärme- und Stromversorgung des Schulzentrums Nieder-Olm im Landkreis Mainz-Bingen,
  • die GETEC Efficiency GmbH (Magdeburg / Sachsen-Anhalt) für ein Energiesparcontracting im „Open-Book“-Verfahren an 30 Molkereistandorten der FrieslandCampina N.V. (Amersfoort / Niederlande),
  • Jiangsu Tekene Energy Technology Co. Ltd (Jiangsu Province / China) für ein Energy Performance Contracting der Lüftung und Klimatisierung beim Wuxi Wan Xiang Shopping-Center (Jiangsu Province / China).

Konzepte für klimaneutrale Unternehmen – Innovative Ideen und neue Ansätze

  • der Hersteller von Abluftanlagen KMA Umwelttechnik GmbH (Königswinter / Nordrhein-Westfalen) für die Entwicklung energiesparender Elektrofiltersysteme zur Abluftreinigung, die z. B. in Gießereien eingesetzt werden sollen,
  • das Immobilienunternehmen Vonovia SE (Bochum / Nordrhein-Westfalen) zusammen mit der Ampeers Energy GmbH (München / Bayern) für ein ganzheitliches Energiekonzept für ein Wohnquartier, das neben einer Gebäudedämmung die Errichtung einer Energiezentrale mit Solarstrom, Power-to-H2-Anlagen und Brennstoffzellen umfasst,
  • die ZRS Architekten GvAmbH (Berlin) gemeinsam mit der INCEPT GmbH (Berlin) und der IB Hausladen GmbH (München) für ein schlüssiges Gesamtkonzept einer Wohnsiedlung unter Einbindung von Geothermie, Wärmepumpe und Photovoltaik sowie nachwachsenden Rohstoffen in der Konstruktion der Gebäude sowie der Minimierung grauer Energie

Andreas Kuhlmann, Vorsitzender der dena-Geschäftsführung, sagt: „Wir freuen uns besonders, dass – wie in den vergangenen Jahren und trotz der wirtschaftlich angespannten Lage – sehr viele Bewerbungen eingegangen sind. Die ausgewählten Projekte sind gute Beispiele dafür, dass sich Investitionen in Energieeffizienz und Klimaschutz auszahlen. Mehr noch: Gerade jetzt in der Corona-Pandemie können innovative Lösungen zu wichtigen Wachstumstreibern werden. Die Konzepte und Projekte der Wettbewerbsteilnehmer zeigen wegweisende Lösungen auf dem Weg zur Klimaneutralität. Neben technischen Weiterentwicklungen werden hierbei ganzheitliche Ansätze, die Einzelmaßnahmen zur Energieeffizienzsteigerung und CO2-Reduktion sektorenübergreifend kombinieren, immer wichtiger.“

Mehr als 140 Unternehmen waren im April 2020 dem Aufruf der dena, sich zu bewerben, gefolgt und hatten Projekte in vier Kategorien eingereicht. Die Jury hat jetzt pro Kategorie drei Unternehmen nominiert, die um die Auszeichnung konkurrieren. Wer in der Kategorie „Konzepte für klimaneutrale Unternehmen“ nominiert ist, kann auf dem dena Energiewende Kongress das Publikum bei einem Live-Pitch überzeugen und den Publikumspreis gewinnen.

Seit 2007 verleiht die dena die renommierte Auszeichnung. Der international ausgeschriebene Award ist mit Preisgeldern von insgesamt 30.000 Euro dotiert und steht unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier. Der Energy Efficiency Award wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und unterstützt durch den Premium-Partner Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).
www.EnergyEfficiencyAward.de