Ermittlung des Härtungsverhaltens von kalthärtenden kunstharzgebundenen Formstoffen zur Formen- und Kernherstellung vor Ort

Exklusiv
GP 03/2012
Forschung
Formstoffe

Ausgehend von den umfangreichen Untersuchungen des Härtungsverhaltens von kalthärtenden kunstharzgebunden Formstoffen durch D.Boenisch wird eine Prüfmethode vorgestellt, mit deren Hilfe und relativ einfachen Prüfgeräten wichtige Abschnitte des Härtungsvorganges, insbesondere Verarbeitbarkeitsdauer und Ausschalzeit, messtechnisch erfasst werden können. In den deutschen Gießereien werden Formen und Kerne für die Fertigung von Gussteilen im Mittel- bis Großgussbereich in Einzel- und Serienfertigung seit 50 Jahren mit kalthärtenden kunstharzgebundenen Formstoffen hergestellt.
Im Jahr 1961 wurden erstmalig Furanharze zur Formenherstellung verwendet, ab 1975 kamen verstärkt Phenolharze und ab Mitte der 1980er Jahre alkalische Phenol-Resolharze zum Einsatz...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Ähnliche Artikel