Geschäftsführung legt Zukunftskonzept für ACO Passavant Guss vor

– Langfristiger Erhalt des Standortes sichergestellt <br>– Produktinnovationen im Fokus

News
Aarbergen, 26.09.2014 - Die Geschäftsführung der ACO Passavant Guss GmbH hat heute ihre Entscheidung zu den Strukturveränderungen zur Sicherung des Standortes Aarbergen bekannt gegeben. Nach gewissenhafter Prüfung der Vorstellungen des Betriebsrats hat sie sich für die Alternative „Externer Bezug von Rohguss“ entschieden. Geschäftsführer Andreas Kersch informierte heute den Betriebsratsvorsitzenden Michael Rittgen über das Ergebnis. „Wir wissen das Engagement des Betriebsrates sehr zu schätzen und haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, erklärt Kersch. Aus unternehmerischer Sicht eröffne jedoch die von der Geschäftsführung erarbeitete Strategie, die unter anderem den Zukauf von Rohguss vorsieht, die beste und vor allem allein zuverlässige Perspektive für die langfristige Zukunftsfähigkeit des Standortes Aarbergen. Das Konzept des Betriebsrates sah die Investition in eine technologisch neuartige Formanlage vor. Entscheidend für die Rentabilität der Anlage wäre eine hohe Produktionskapazität. Vor dem Hintergrund der internationalen Entwicklung im Guss-Markt würde eine höhere Produktion jedoch zu geringeren Margen, Preisverfall und, was den Kanalguss betrifft, auf dem europäischen Markt zu einer Überkapazität führen. Höhere Absatzmengen können dagegen im wesentlichen nur durch Produktinnovationen erreicht werden. „Hohe Innovationskraft ist der entscheidende Motor, um langfristig auf Märkten bestehen und wachsen zu können“, stellt Hans-Julius Ahlmann, Inhaber und Geschäftsführer der ACOGruppe, fest. Dabei spielten intelligente, optimierte und werkstoffunabhängige Produktlösungen eine wichtige Rolle. Gerade am Standort Aarbergen habe ACO dies in den vergangenen Monaten unter Beweis gestellt. Die Geschäftsführung appelliert nun an den Betriebsrat, direkt die Verhandlungen zum Interessenausgleich und Sozialplan aufzunehmen. „Geschäftsführung wie Betriebsrat tragen Verantwortung für Standort und Arbeitsplätze. Daher sollten wir gemeinsam daran arbeiten, das Konzept für eine wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft umzusetzen“, resümiert Kersch. „Es bildet die Basis für eine langfristige und nachhaltige Sicherung des Unternehmens.“ Über ACO Passavant Guss GmbH Die ACO Passavant Guss GmbH stellt mit mehr als 240 Mitarbeitern jährlich rund 26.000 Tonnen Gusseisen her. Das Unternehmen bietet individuelle Gusslösungen im Bauguss, Maschinen- und Handformguss und ist Teil der ACO Gruppe, dem Weltmarktführer in der Entwässerungstechnik. ACO Systemlösungen kommen im Tiefbau, Hochbau, in der Haustechnik, im Schiffbau und im Umweltschutz zum Einsatz. Das Familienunternehmen mit Stammsitz in Rendsburg/Büdelsdorf wurde 1946 auf dem Gelände der Gießerei Carlshütte, dem ersten Industrieunternehmen Schleswig-Holsteins, gegründet. Die hohe ACO Qualität entsteht aus dem weltweiten Know-how der Gruppe, aus intensiver Forschung und aus der Kompetenz in der Verarbeitung von Polymerbeton, Kunststoff, Gusseisen, Edelstahl und Stahlbeton. In 40 Ländern auf vier Kontinenten ist ACO präsent, 26 Produktionsstandorte unterhält die Unternehmensgruppe insgesamt. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 3.900 Mitarbeiter und erreichte 2012 einen Umsatz von 610 Mio. Euro. Weitere Informationen: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.aco.com

Ähnliche Artikel