Smarte Entwicklung mit Digital Twin

Neue Simulationstechniken bei Feinguss Blank

News
Simulation, Software, EDV-Systeme
Ist die Geometrie des Feingussteils für den Einsatzzweck optimal? Kann Material eingespart werden? Wie können die Teile am wirtschaftlichsten gefertigt werden? Wie kann gemeinsam der Kundennutzen erhöht werden? Auf diese Fragen kann das Team von Feinguss Blank (Riedlingen) frühzeitig im Entwicklungsprozess Antworten geben. Mit „Digital Twin by Feinguss Blank“ ist es möglich, die wesentlichen Schritte der Fertigung zu simulieren und auf diese Weise Schwachstellen zu erkennen und zu beseitigen. Zu den Simulationen zählen unter anderem die Werkstoffsimulation, die FEM-Berechnung, die Gieß- und Erstarrungssimulation und die Topologieoptimierung. Damit können dem Kunden Werkstoffempfehlungen, Machbarkeitsanalysen und Teileoptimierungen bereitgestellt werden. Additive Verfahren bieten zudem die Möglichkeit, jeden einzelnen Fertigungsschritt schon vor einer kostenintensiven Werkzeugbestellung und Musterfertigung nachzubilden – beispielsweise durch 3D-Druck. Auf diese Weise können Fragen hinsichtlich der Oberflächenqualität für den vorgesehenen Einsatzzweck geklärt werden oder welche der vielen möglichen Bearbeitungsvarianten wohl die Geeignetste ist, wodurch wiederum Kosten- und Zeiteinsparungen für den Kunden erreicht werden können. Mögliche additive Fertigungsverfahren: • additiv gefertigte Wachsteile für das Feingussverfahren, um erste Vorserienteile abbilden zu können • Frästeile aus Metall und Wachs für erste Versuche im Fertigungs- und Einsatzprozess • additiv gefertigter Prototyp aus Metall beispielsweise mit dem SLS (Selektives Lasersintern)-Verfahren Die gewonnenen Erkenntnisse aus den unterschiedlichen Design- und Prototypenphasen ermöglichen später in der Serie eine optimale, auf den Kunden zugeschnittene Fertigung. So sind im Feingussverfahren mithilfe der Erkenntnisse des Digital Twins folgende Eigenschaften realisierbar: • ein attraktiver, wirtschaftlicher Prozess durch Erkennung und Nutzung von Einsparungspotenzialen mithilfe des Digital Twins • komplexe Geometrien und schwierig zu verarbeitende Werkstoffe • Reduzierung von Bearbeitungsaufwand mittels intelligentem Leichtbau • Minimierung der Entwicklungszeiten • Gewichtsoptimierung und somit Reduzierung der Materialkosten • Verringerung von Serienanlaufkosten Es können somit verschiedene Varianten ausgetestet und die bestmöglichste ausgewählt werden. Neben der Kosteneinsparung ermöglicht das Verfahren mehr Planungssicherheit. www.feinguss-blank.de