Statt Magnesium-Druckguss: Laptopdeckel aus Wasserflaschen

Magnesium-Druckguss
Druckguss
News
Konkurrenz für den Magnesium-Druckguss: Ein Unternehmen produziert Laptopdeckel sowie Hüllen für Smartphones, Tablets oder E-Books aus recycelten Wasserflaschen. Sie wollen auch in den Automobilmarkt.

Die Lanxess Tochtergesellschaft Bond-Laminates hat eine Alternative zum Magnesium-Druckguss für Laptops, Smartphones, Tablets oder E-Books entwickelt. Dazu verwerten sie zur Hälfte Rezyklate, die aus Mehrweg-Wasserflaschen aus Polycarbonat stammen. „Wir bieten dieser Branche mit den neuen Composites darüber hinaus eine robuste, leichtgewichtige sowie einfach und sicher zu verarbeitende Alternative zum energieintensiven Magnesium-Druckguss.“, sagt Dirk Bonefeld, Leiter Marketing & Sales Consumer Electronics, Sports and Industry bei Bond-Laminates. Die Informations- und Kommunikationsbranche ist zusammen mit der Haushaltsgeräte- und Elektro-/Elektronikindustrie mit einem Anteil von rund einem Drittel am globalen Verbrauch seit Jahren der größte Abnehmer von Polycarbonat.

Eine erste, in Serie eingesetzte Materialvariante hat einen Kern aus Glasfasergeweben und Decklagen aus Carbon-Endlosfasergewebe. Kurz vor dem Serieneinsatz in Laptopdeckeln steht außerdem ein zweiter Materialtyp, der neben der Matrix aus rezykliertem Polycarbonat auch einen Wirrfaser-Kern aus Carbonfaser-Rezyklaten enthält. In der Herstellung von großen Mehrweg-Wasserflaschen finden hochreine und hochtransparente Polycarbonate Verwendung. „Wir können uns daher vorstellen, dass sich die neuen Produkttypen auch gut für dekorative Strukturbauteile in Sportartikeln oder Automobilkomponenten eignen“, erläutert Bonefeldt.
www.bond-laminates.de