Trotz Corona: Deutsche kaufen deutlich mehr E-Autos

News
Elektromobilität
Energie, Umwelt, Betriebssicherheit
Doppelt so viele Elektroautos wie vor einem Jahr: In den ersten vier Monaten des Jahres 2020 ist laut einer Studie die Nachfrage nach E-Autos deutlich gestiegen. Deutschland ist damit erstmals Spitzenreiter auf dem europäischen Markt.

Insgesamt fahren 63.000 elektrische Autos auf deutschen Straßen und damit doppelt so viele wie noch vor einem Jahr. Dies ergab eine Studie des Center of Automotive Management (CAM). Elektroautos erreichen damit einen Marktanteil von 3,6 Prozent, das CAM rechnet für 2020 mit einem weiteren Anstieg auf sechs Prozent Neuzulassungen von Elektroautos in Deutschland, für den europäischen Markt rechnen sie mit einem etwas niedrigeren Wert von fünf Prozent.

Deutschland ist damit Spitzenreiter auf dem europäischen Markt, in dem im Vorjahreszeitraum noch Norwegen führend war, das jetzt auf Platz 3 steht. Deutschland wird dicht gefolgt von den Niederlanden, die einen bemerkenswerten Sprung an Neuzulassungen von Elektroautos registrieren: Im Vorjahreszeitraum waren dort noch knapp 25.000 E-Autos (Marktanteil sechs Prozent) zugelassen worden, währendes jetzt schon 62.000 (Marktanteil 15 Prozent) sind.
Im Vergleich zu Vorjahreszeitraum nehmen laut der Studie die Plug-in-Hybride mit einem Plus von 308 Prozent deutlich stärker zu als reine Elektroautos, bei denen ein Zuwachs von 61 Prozent erfasst wurde.

Studienleiter Stefan Bratzel sagt zu den Ergebnissen der Erhebung: „Das Jahr 2020 markiert den Beginn eines exponentiellen Anstiegs der Elektromobilität in Europa. Die Dynamik ist dabei wesentlich getrieben durch die CO2- Flottengrenzwerte in der EU ab 2020. Um Strafzahlungen zu vermeiden werden die Automobilhersteller versuchen BEV- und PHEV-Modelle mittels verschiedener finanzieller Anreize in den Markt zu drücken.“

Bratzel rechne damit, dass der Elektromarktanteil europaweit 2020 bei 5 Prozent liegen und bis 2025 auf 15 bis 20 Prozent steigen wird: „Der Markthochlauf in den 2020er Jahren hängt dabei von der spezifischen Entwicklung der „R.I.P.-Faktoren“ Reichweite, (Lade-)Infrastruktur und Preis ab, die in einen systemischen Zusammenhang stehen. Die kritische Komponente ist der Aufbau einer dichten und verlässlichen Schnell- und Normalladeinfrastruktur inkl. der Verteilnetze“, erklärt er.

Der „Electromobility Report“ des CAM in Bergisch Gladbach beobachtet kontinuierlich zentrale Trends der E-Mobilität.Die Studie finden Sie hier: http://auto-institut.de/e-mobility-studien.htm