TÜV Süd zertifiziert Metallpulver für die additive Fertigung

Produkte
Formstoffe
News
Additive Manufacturing
Der TÜV Süd hat eine neues Zertifizierungsprogramm auf Basis des AD 2000-Regelwerks für Druckgeräte erstellt. In einem Pilot-Audit wurde der Metallpulver-Hersteller Rosswag Engineering als erstes Unternehmen zertifiziert.

Für einen zuverlässigen additiven Fertigungsprozess auf pulverbettbasierten Laserstrahlmaschinen ist die Qualität des Metallpulvers von entscheidender Bedeutung. Die TÜV SÜD Industrie Service GmbH hat  das Unternehmen Rosswag Engineering als ersten Metallpulver-Hersteller auditiert. Das Audit ist Teil eines neuen Zertifizierungsprogramms auf Basis des AD 2000-Regelwerks für Druckgeräte und in sinngemäßer Anwendung der europäischen Druckgeräterichtlinie (DGR).

Die additive Fertigung stellt Hersteller von Metallpulvern vor neue Herausforderungen. Während es für konventionelle Fertigungsverfahren viele unterschiedliche Legierungen gibt, stehen bisher für die Pulverbettverfahren nur eine Handvoll von Standardlegierungen zur Verfügung. Auf der anderen Seite gibt es eine hohe Nachfrage nach komplexen Werkstoff- und Prozesslösungen, um die Vorteile der additiven Fertigung für eine Vielzahl von Produkten nutzen zu können. TÜV SÜD hat ein neues Zertifizierungsprogramm entwickelt, mit dem Metallpulver-Hersteller die Qualität ihrer Prozesse nachweisen können.

Fertigungssicherheit für bestimmte Werkstoffgruppen
„In unserem Zertifizierungsprogramm für die Hersteller von Metallpulver haben wir die Anforderungen aus der DGR und dem Merkblatt W 0 mit unserer Expertise und unseren Erfahrungen aus den Bereichen Werkstoffe und Schweißtechnik ergänzt“, sagt Gunther Kuhn, Leiter Produktmanagement im Geschäftsfeld Anlagensicherheit der TÜV SÜD Industrie Service GmbH. Das Zertifizierungsprogramm beinhaltet neben den Themen der Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit auch den Nachweis der Fertigungssicherheit für bestimmte Werkstoffgruppen und der grundsätzlichen Eignung des Metallpulvers für die additive Fertigung.

Das Zertifizierungsprogramm wurde in einem Pilot-Audit bei Rosswag Engineering bereits erfolgreich umgesetzt. Rosswag Engineering ist der Spezialist für die Herstellung von Sonder-Metallpulver und additiv gefertigten Bauteilen. Eine Besonderheit ist das 7.000 Tonnen umfassende Materiallager, in dem über 400 Metallwerkstoffe zur Fertigung bereitstehen. 

Die im Unternehmen integrierte Abteilung der additiven Fertigung wurde im Jahr 2017 um die firmeninterne Metallpulverherstellung für die Qualifizierung neuer Werkstoffe ergänzt. Im Rahmen des Zertifizierungsprozesses haben die Experten der TÜV SÜD Industrie Service GmbH die Prozesse für die Herstellung, Prüfung und Qualifizierung des Metallpulvers bei Rosswag betrachtet und in einem umfangreichen Vor-Ort-Audit überprüft. 

„Der erfolgreiche Abschluss des Audits bestätigt, dass wir unsere Prozesse voll im Griff haben und dass wir bei der Herstellung von Metallpulvern für die additive Fertigung einem sehr hohen Qualitätsanspruch genügen“, betont Gregor Graf, Leiter Engineering der Rosswag GmbH. Gunther Kuhn geht davon aus, dass der komplette Zertifizierungsprozess nach dem erfolgreichen Audit in zwei Monaten abgeschlossen sein wird.