Untersuchungen zum Fließverhalten tongebundener Formstoffe zur Charakterisierung der Ausformeigenschaften von Formballen

Exklusiv
GP 01-02/2013
Forschung
Formstoffe

Ausgehend von den Beanspruchungen und den Beanspruchbarkeiten einer Grünsandform während ihres Gebrauchs wird versucht, eine Gebrauchstauglichkeit zu definieren, die bei den vorliegenden Untersuchungen die Fertigungsstufen: Herstellen, Trennen und Wenden umfasst. Mit Standardprüfmethoden wurden die Formsto‚ffeigenschaften gemessen. Unter Laborbedingungen erfolgte eine Haftkraftmessung eines mit unterschiedlichem Pressdruck verdichteten und mit unterschiedlicher Aushebeschräge versehenen Formballens. Der variierte Pressdruck zog eine veränderliche Formstoffdichte des Probekörpers nach sich. Von ihm wurden ebenfalls die mechanischen Eigenschaften bestimmt… Einführung und Problemstellung
Die Erzeugung von Gussteilen in tongebundenen Formen stellt nach wie vor die dominierende Methode zur Gewinnung von Bauteilen dar. Dabei wird die Qualität der Gussteile in starkem Maße von der Formqualität bestimmt, die ihrerseits wiederum von den maschinentechnischen (Verdichtungsverfahren, Verdichtungsdruck, Druckeinwirkzeit, Abhebegeschwindigkeit usw.) und den formstofftechnologischen Parametern (Bentonit- und Wassergehalt, Korngröße und -form, Art der Mischungskomponenten, Verdichtbarkeit, Fließvermögen usw.) sowie von den Kenngrößen des Modells (Geometrie, Oberflächengüte, Abmessungen: Länge, Breite, Höhe sowie Aushebeschräge, Vertiefungen in den Modellen, Abständen zwischen Modell und Formkastenwand bzw. bei mehreren Modellen Abständen zwischen den Modellen usw.) beeinflusst wird...

Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Ähnliche Artikel