Vergütbarkeit von interkritischem ausferritischem Gusseisen mit Kugelgraphit (IADI)

Exklusiv
GP 07-08/2015
Cast Iron Materials
Es wurden Stufenblock-Gussteile aus IADI in Stärken von 1,6 cm, 2,5 cm und 5,1 cm produziert. Anschließend wurde ein „niedriglegiertes“ Eisen (Cu = 0,7 Gew.-%) und ein „hochlegiertes“ Eisen (Cu = 0,7 Gew.-%, Ni = 0,7 Gew.-%) hergestellt. Mit jeder Legierung wurden Versuche bei zwei verschiedenen interkritischen Vergütungs-Temperaturen durchgeführt. In keiner der Stufen mit einer Stärke von 1,6 cm wurde Perlit gefunden. Bei den Proben mit einer Stärke von 2,5 cm wurde bei den hochlegierten Zuständen kein Perlit gefunden, in den zwei niedriglegierten Zuständen wurde jedoch eine kleine Menge Perlit festgestellt. Bei einer Wandstärke von 5,1 cm waren bei allen Versuchs-Zuständen erhebliche Mengen an Perlit und Ferrit vorhanden. Der Ferritgehalt erhöhte sich mit abnehmender Vergütungs-Temperatur und mit zunehmender Wandstärke. Die Zugfestigkeiten waren in den Blöcken mit einer Stärke von 1,6 cm höher als bei anderen Stärken. Die gröbere Struktur im Gusszustand bei den dickeren Abschnitten verursacht eine gewisse Verschlechterung der Eigenschaften, aber die Grenzen der Vergütbarkeit bei den Proben tragen zu diesen Unterschieden bei.

Einführung
Dieses Projekt hatte zum Ziel, die Grenzen der Eigenschaften und der Vergütbarkeit von interkritischem austenitischem, ausferritischem Gusseisen mit Kugelgraphit (IADI) zu ermitteln. Die Vergütungs-Temperatur von IADI ist im Vergleich zu konventionellem ausferritischem Gusseisen mit Kugelgraphit (ADI) niedriger. Das Eisen wird im interkritischen Bereich austenitisiert und die Grundsubstanz besteht aus einer Kombination von voreutektischem Ferrit und Ausferrit. IADI besitzt die fast zweifache Streckgrenze und eine ähnliche Dehnung wie ferritisches Gusseisen mit Kugelgraphit.


Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Ähnliche Artikel