Vertriebsunterstützung durch Agenten und Vermittler

zulässige Geschäftsanbahnung oder Wirtschaftskriminalität?

Exklusiv
GP 11/2012
Business Administration and Management
Agenten und Vermittler können eine wichtige Ergänzung des Vertriebs von Gießereiprodukten darstellen und in wenig belieferten exotischen Märkten häufig die einzige Vertriebsmöglichkeit sein. Um sich nicht dem Verdacht steuer- und strafrechtlicher Verfehlungen auszusetzen, sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, die der folgende Text aufzeigt. Spezielle Gießereierzeugnisse werden über Landesgrenzen hinweg vertrieben, häufig in Ländern, in denen der Einsatz lokaler Agenten sinnvoll ist. Dort erfolgt der Einsatz selbstständiger Vermittler, welche einen Vertrag mit der Gießerei abschließen und meistens einen prozentualen Erfolgsanteil erhalten. Gegen dieses Vorgehen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, allerdings kann die Gefahr, dass der Vermittler über illegale Wege beim Endkunden seinen Lieferanten durchsetzt, nicht ausgeschlossen werden – verwendet der Agent z. B. einen Teil seiner Entlohnung auf die Zahlung von Schmiergeldern, ist auch die Gießerei betroffen. Weltweit reagieren die Gesetzgeber mit höheren Ansprüchen an Geschäftsabwicklung und Dokumentation. Die Einhaltung von Vorgaben schützt davor, Straftaten zu begehen bzw. zu unterstützen und in der Folge womöglich mit Strafen und Geschäftsverboten belegt zu werden. Die weiteren Ausführungen sollen helfen, die Seriosität von Agenten zu beurteilen, welche aktiv auf die Gießerei zugehen und anbieten, deren Produkte im Ausland zu vertreiben...
Exklusiv

Download
Laden Sie sich diesen geschützten Artikel als Abonnent kostenlos herunter.

  • Einloggen und Artikel kostenlos herunterladen
  • 1,19 € *

Ähnliche Artikel