Additive Fertigung

Additive Fertigung ist auch bekannt unter den Bezeichnungen 3D-Druck, Additive Manufacturing, Generative Fertigung oder Rapid-Technologie. 

Alle diese Begriffe stehen für die Bezeichnung von Fertigungsverfahren, bei denen Material Schicht für Schicht aufgetragen und so dreidimensionale Werkstücke erzeugt werden. Der schichtweise Aufbau erfolgt computergesteuert unter Verwendung von einem oder mehreren flüssigen oder festen Werkstoffen nach vorgegebenen Maßen und Formen (CAD/CAM). 

Beim Aufbau des Werkstückes finden physikalische oder chemische Härtungs- oder Schmelzprozesse statt. Typische Werkstoffe für das 3D-Drucken sind Kunststoffe, Kunstharze, Keramiken und Metalle, aber auch Carbon- und Graphitmaterialien wurden für den 3D-Druck von Teilen aus Kohlenstoff entwickelt. Obwohl es sich um bei der Herstellung von Formen handelt, sind für das Erzeugnis keine speziellen Werkzeuge erforderlich, die die jeweilige Geometrie des Werkstückes gespeichert haben (zum Beispiel Gussformen).

3D-Drucker werden in der Industrie, im Modellbau und der Forschung eingesetzt und dienen der schnellen und kostengünstigen Fertigung von Modellen, Mustern, Prototypen, Werkzeugen und Endprodukten.

Zum Thema

Online1609_EurogussAMPavillon_Q_NuernbergMesse_Frank_Boxler.jpg
Aktuelles

Turbine aus dem 3D-Drucker

Projekt des Fraunhofer IFAM und der H+E Produktentwicklung GmbH

Eine komplett additiv gefertigte Gasturbine aus Aluminium, Stahl und Titan zeigt Potenziale und Grenzen der pulverbasierten additiven Technologien.…

Aufmacher.jpg
Aktuelles

Preise auf der Formnext: Ein Trendradar

Von 4D-Druck zu kostengünstigen Metalldruckern für den Mittelstand

Ästhetische und zukunftsweisende Ideen und Start-Ups werden auf der Formnext, der Leitmesse für Additive Fertigung ausgezeichnet. Die Messe findet vom…